Skip to content

grapefruit & noch mehr duftende hilfe bei essstörungen, fortsetzung…

2. Februar 2011

Neben den im letzten Post beschriebenen ätherischen Ölen des Fenchels und der Grapefruit gibt es noch weitere wohlduftende ätherische Öle,  die bei Essstörungen begleitend eingesetzt werden können.  (die Empfehlungen und Erfahrungen zu diesem Thema in diesem Post sind nur Ausschnitte aus den Wirkweisen und Einsatzmöglichkeiten der genannten ätherischen Öle).

Eine wohlwollende und produktive Hand- in-Hand Begleitung in Absprache zwischen Psychotherapie, begleitenden Ernährungsexperten, Pädagogen, Eltern, ganzheitlichen Therapeuten und den Betroffenen könnte viel zu einem schnelleren Ausweg beitragen, anstelle parallel laufender Einzelwege.

  • Gesprächstherapie ? (bei Esstörungen mit  traumatischen Hintergründen, evtl mögliches Auflösen des Traumas zB durch EMDR (Eye Movement Decentisitaion Reprocessing – Augenbewegungsdesensibilisierung nach Francine Shapiro (siehe auch Dr. David Servan-Schreiber) – in Linz bei Maiduna – Quelle der Göttin, Mag.a Magdalena Pointner- und Unterstützung durch Psycho-Öle wie Immortelle oder Cistrose (nur in Absprache mit geschulten und erfahrenen Aromatherapeuten)
  • Ernährungsumstellungsprogramm (gemeinsames Einkaufen, Kochen)
  • Bewegung
  • Elternarbeit
  • PÄDAGOGINNENARBEIT
  • Halt und Rahmen gebende, verläßliche, empathische Personen im nahen Umfeld, Vertrauensperson
  • Körperarbeit/Anwendungen (zB Aromamassagen, Akupunktur, Thai-Nuad, Kinesiologie,  gezielte Körperpflege, Yoga, Atemübungen (zB Kohärenz nach Dr. David Servan-Schreiber ,  Atemübungen der alten Weisheitslehren)
  • Farben/Düfte/Klang  
  • positive Naturerfahrungen (Wildnisschulen, Erlebnispädagogik outdoor!)
  • Tiertherapien
  • Kreative Tätigkeiten
  • Anleitungen zu ganz einfachen Entspannungs-Klopftechniken (wie zB EFT, MFT, einfache kinsiologische Übungen), Druckpunkte aus dem AnMo (mit Duft kombiniert nach Dietrich Wabner), die nichts kosten und jederzeit von den Betroffenen immer und überall wie auch die Atemtechniken, angewendet werden können (das funktioniert auch schon bei Kindern und Jugendlichen…) 

Rose (Rosa x damascena Mill), destilliertes Rosenöl: es ist eines der teuersten ätherischen Öle, auch eines der stimmungaufhellendsten Düfte; es bringt  in die Mitte, ins Herz, egal in welcher Thematik, es wird gerne als eines der „Herz- und Liebesöle“ bezeichnet; es ist ausgleichend auf Psyche, Nerven und Herz, entstressend , lindernd bei körperlichen und seelischen Schmerzen und Ängsten; zB als Duftroller – 1 Tr Rosenöl auf 10ml Jojoba oder Mandelöl  in einen kleinen 10ml Klarglasroller – man kann den Roller immer bei sich tragen und bei Bedarf daran riechen, auf  Handgelenke und Nasenflügel, als leichtes Parfum; mit 1 Tr Neroli bei häufig auftretenden Angstzuständen; es wäre ein gutes Öl für zart beduftete „therapeutische“ Körperpflege sowohl bei Magersucht als auch bei Übergewicht – (zB: 1 Tr Rosa damascena, 1 Tr Vanille absolue aus einer vorbereiteten Mischung (1 Tr Vanille, 10ml Mandel- oder Aprikosenkernöl) in 1:1 Mandel-Aprikosenkernöl, insgesamt 50ml)) 

Rosa centifolia oder Mairose (Rosa x centifolia L.): Rosenabsolue, ein „voller, intensiv-süßer Rosenduft; Absolues werden gerne in der Psycho-Aromatherapie eingesetzt, manche von Ihnen haben einen leicht warmen, einhüllenden Duftton,  als Roller wie oben oder als kleine Duft- und „seelische Schmerzsalbe“ , zB mit Tonka und Bergamotte zusammen.

zur Appetitanregung vor dem Essen oder über den Tag verteilt trinken: 1 Tr Zitronenöl, evtl  in etwas Honig, Agaven- oder Ahornsirup auflösen in 1-1,5 Liter Wasser; es fördert leichte Entschlackung  die Entschlackung oder das Wasser mit Grapefruitöl in der gleichen Weise zubereiten, oder umgekehrt zum Einsatz bei Übergewicht, da es die Entschlackung, Entgiftung und Ausscheidungen auf diese Weise sanft fördert

1 Tr Lavendel fein  (Lavandula officinalis L.)ca 1/4 Std vor dem Essen  normalisiert nach Kurt Schnaubelt  und Dietrich Wabner „die Blutzuckerbereitstellung der Leber“ und hält den Appetit zurück (in „Aromatherapie, Grundlagen, Wirkprinzipien, Praxis“ Dietrich Wabner, Christiane Beier,  Elsevier 2009); Lavendel fein trägt zur Beruhigung und Entspannung bei, für ausgeglicheneren Schlaf verwendet werden; es ist eines der vielseitigsten Öle in der Aromatherapie

Zypresse (Cupressus sempervirens), sie gibt wieder  Zusammenhalt und Struktur, hilft dabei, den Blick wieder leichter auf das Wesentliche zu richten; in Massagen entschlackend und Entgiftung unterstützend mit Zitrone, Himalaya Zeder, Rosengeranie und/oder  Orange süß zusammen. Zur Unterstützung von Struktur, dem Knochenaufbau; die Mineralienversorgung könnte durch regelmäßiges Trinken von Zinnkrauttee (Ackerschachtelhalm, Equisetum arvense)  begleitet werden;

Vanille absolue (Vanilla planifolia Andrews), einer der süßesten, warm einhüllendsten Düfte; Vanille in Körperölmischungen, in Raumspray oder Duftroller zum bei sich tragen, kann den Heißhunger auf Süßes verringern; vor allem wird der hohe Energieverbrauch durch unsichtbaren großen emotionalen Stress und in Situationen, in denen wir uns auf eine bestimmte Weise stark bedroht fühlen – meist unterschätzt. Mit einem Päckchen Cashew-Nüsse als „Notfallration“ kann man versuchen, die Süßgelüste im Zaum zu halten; von Vanille dürfen Kinder und Erwachsene nach Lust und Laune soviel Riechen, in einer Ölmischung darin „panschen“, Baden oder ständig als Dufttuch um sich haben, wieviel sie möchten; so viel Ihnen davon guttut, bis sie „satt“ sind.  Es eignet sich zur Verwendung sowohl bei Übergewicht als auch bei Magersucht. Vanille hat die Tendenz von „alles wieder gut machen“-Gefühl, Einhüllen, Schutz und wird sehr oft auch von Teenagern gemocht.

Tonka, Benzoe und Myrrhe bewegen sich in der Richtung von Vanille – wärmende, einhüllende schützende Düfte, wobei die Myrrhe vom ihrem Duft kein ausgesprochenes Kinderöl ist; sie dennoch zu einem der „schützendsten“ Öle gehört und zB mit Vanille und Kakao sowohl bei Magersucht und Übergewicht in Körperölmischungen sehr gut verwendet werden kann.

 Orange süß (Citrus sinensis L. (Osbeck), das aus den Schalen gepresste, „leckere“ Orangenöl ist ein  harmonisierender, „runder“, warmer Duft. Er muntert auf, gibt Mut, löst Ängste, ist stimmungsaufhellend. Orangenöl kann zur Appetitanregung eingesetzt werden, genauso umgekehrt als Appetitzügler auf Süßes mit Kakao und/oder Vanille absolue zusammen (zB als Roller oder in Smoothie-Drinks). Orange ist ausgleichend bei Schlafstörungen, nervösen Stresserscheinungen und kann Übelkeiten (anstelle der kühlen Pfefferminze) beruhigen. Das Öl der Orangenschalen eignet sich als natürliches Aroma in „gesunden Süßspeisen“ wie Joghurts, Obstsalaten, zur Aromatisierung von Bio-Flockenmüslis. Als Raumbeduftung in der Duftlampe mit anderen stimmungsaufhellende Zitrusölen und Holzölen zusammen (zB Mandarine rot, Bergamotte, Atlas- oder Himalaya Zeder oder auch nur Orange süß). In einigen Kliniken wird Orangenöl (in Mischung mit anderen Ölen) gezielt in der aromatherapeutisch begleiteten Psychothreapie eingesetzt (zB im Universitätsspital Basel, Aromatherapeutin und Pflegefachfrau Regula Rudolf von Rohr).  Für viele Menschen ist Orangneöl eines der ersten ätherischen Öle, mit denen sie in Kontakt kommen. Orangenduft wird von den meisten Menschen sehr gut angenommen.

 Thymian linalool oder citron (Thymus vulgaris Ct. citron, linalool): Thymian ist allgemein ein besonders  stärkendes, Kraft und Mut gebendes Öl. Es wird zur Erholung und Kräftigung von Psyche und Körper (Riechtuch, Duftlampe, Raumspray) nach besonders zehrenden Krankheitszuständen verwendet. Für Kinder, Jugendliche und sensible Menschen eignen sich die sanften Thymianarten von Thymian citron oder linalool besser – zB zum Kraft geben nach auszehrenden „Hungerzeiten“, zur Stärkung der Psyche evtl  mit Bergamotte zusammen.

Unter den fetten pflanzlichen Ölen könnte man als wärmende, einhüllende, besonders wohlduftende und schützende Basisöle wählen:

  • Kokosöl (Cocos nucifera, Virgin Coconut Oil),
  • Mandelöl (Prunus dulcis (Mill.) D.A.Webb) ,
  • Aprikosenkernöl (Prunus armeniaca L.),
  • Macadamianußöl (Macadamia integrifolia Maiden et Betche),
  •  Monoi Tiaré  (Mazerat, Tiaré-Gardenia Blüten eingelegt in Kokosöl, ein traditionelles Schönheits- und Pflegeöl aus Polynesien; die Flasche mit dem gelben Etikett ist der Original-Tiaré Duft. Es kann als alleinige Hautpflege, Badeöl, Haarpflegeöl (Packung) oder zur Massage verwendet werden);

Mohnblütenmazerat (Papaver rhoeas L.) ist ein besonders stark schmerzlinderndes Mazerat (Klatschmohnblüten in Oliven-oder Johanniskrautöl  mazeriert, von Hand hergestellt auf der Insel Hvar (Kroatien) – erhältlich  bei der Firma NuhroviaSonnhell–Produkte); es ist sehr wärmend und durchblutungsfördernd und wird daher empfohlen zur Belebung von energielosen und zu Apathie neigenden, introvertierten Kindern (und auch Erwachsenen), erweicht Gewebe und Muskeln – ich kenne dieses Mazerat aus vielen Anwendungen und denke mir, es kann auch bei magersüchtigen Kindern und Jugendlichen, die zu lethargischen, lustlosen Stimmungen neigen, sehr hilfreich sein als regelmäßige warme Bauchauflagen, sanfte kreisförmige Bauchmassagen begleitet mit Orange süß zur Raumbeduftung. Das Öl breitet eine fließende Wärme nach oben und unten aus,  unterschiedlich spürbar je nach Sensibilität des jeweiligen Menschen (es ist nicht geeignet als tägliches Ganzkörper-Pflegeöl oder als Ganzkörpermassageöl, da es eine starke Wirkung hat und zu sehr die Durchblutung anregen würde); nach dem Einmassieren oder Einstreichen, Auflegen kann sich die Haut an der entsprechenden Stelle evtl etwas röten – dies ist keine allergische Reaktion, sondern eine Zeichen der durchblutungsfördernden und anregenden Wirkung

TO-EX ®spag. Pekana N-Tropfen von Pekana (homoöpathisch, spagyrisch aufbereitete Tinktur): unterstützend bei durch Stoffwechselstörungen verursachten Übergiftungen des Gewebes und Blutes, bei Neigung zu Allergien (der frühere Name des Produktes lautet  Toxex;  2008 mussten aufgrund von neuen gesetzlichen Bestimmungen für Arzneimittel einige Prduktbezeichnungen  geändert werden) – als Ergänzung zu entschlackenden  Aromamassagen  und Ernährungsprogramm.

Bei der Integration von Teil- oder Ganzkörpermassagen  in  ein  gesamtes Essstörungsprogramm, wäre es  ideal, diese von einem/einer  in Aromatherapie ausgebildeten Menschen oder einer/einem  in Aromamassage geschulten gewerblichen Masseurin/Masseur ausführen zu lassen. 

Die genannten Öle gelten nicht als „Pauschalempfehlungen“, denn eine sensible, differenzierte und empathische Auswahl der Öle und der jeweiligen Anwendungsform ist für eine erfolgreiche, duftende Unterstützung genauso wichtig, wie die Duftaktzeptanz des Kindes, Jugendlichen oder erwachsenen Menschen. Das persönliche Duft- und Berührungsempfinden von Menschen mit strapazierten und/oder traumatisierten Körper- und Seelenzuständen ist meist wesentlich sensibler, als das gesunder Menschen.  Dazu addiert sich bei Kindern das oft schon in jungen Jahren durch Industrienahrung verschobene Geschmacks- und Geruchsempfinden plus verschiedenster Stressoren. Besonders intelligente und hochsensible Kinder verbergen sich so manches Mal unter den Körperzuständen. Für eine ganz gezielte Duftunterstützung ist, wie ich am Beginn dieses Posts erwähnte, eine gemeinsame Absprache, friedliche und produktive Zusammnenarbeit aller Beteiligten, wichtig. Für die richtige Auswahl der Öle, Häufigkeit, Zeitpunkt der Anwendungen und Dosierung ist die Beratung mit einer Aroma-Fachperson  empfehlenswert.

 Die beschriebenen Empfehlungen  sollen jedoch nicht als Einladung zu gewagten Selbstexperimenten verstanden werden  oder zu pionierhaften Experimenten von nicht in Aromapraxis geschulten Personen! Es sind  keine Patentlösungen – sondern einfach nur EIN  möglicher,  erleichternder,  heller, ganzheitlicher Weg von Vielen. 

Es gäbe noch sehr viel mehr ganzheitliche Empfehlungen einschließlich spiritueller Wege, natürlicher Nahrungsergänzung, die  gar nicht Alle im Rahmen eines Blogs besprochen werden können.

  

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: