Skip to content

hyperaktiv – duftende hilfe, ganz leicht?!

18. März 2011

In der Aromatherapie stehen uns einige duftende Helfer zur Verfügung, um hyperaktive Zustände ausgleichend und beruhigend oder auch umgekehrt zu unterstützen. Es ist sicherlich sehr vorteilhaft, das gesamte Nerven- und Körpersystem des betroffenen Menschen in einen möglichst entspannten Körper- und Seelenzustand zu versetzen. Eine positive Förderung in der Schule und das Lenken der Aufmerksamkeit auf die eigenen Stärken – nicht auf die Schwächen – unterstützen ebenfalls. Dazu das Selbstbewusstsein stärken und darin bestärken, zu lernen, bei sich selbst zu bleiben.

Hier habe ich einige Duftempfehlungen, Kräutertees und Tipps zusammengefasst, mit denen ich persönlich in der Begleitung von Kindern in „hyperaktiven“ und schwierigen Phasen sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Die ätherischen Öle können in den bekannten Anwendungsformen eingesetzt werden; „auf die Schnelle“ im „Akutzustand“ genügen 1-2 Tropfen auf ein Papiertaschentuch und im Kopfbereich damit „wedeln“, sodass der Duft eingeatmet werden kann. Es ist nicht immer möglich, bei gerade heftigen Reaktionen eines Kindes, eine sanfte Füßchen- oder Bauchmassage zu machen, in Ruhe einen Raumspray zu versprühen oder die Duftlampe einzuschalten…

Ausgleichendes, Mitte fördernd, beruhigend:

  • Lavendel fein (Lavandula officinalis)
  • Bergamotminze (Mentha citrata)
  • Rosengeranie (Pelargonium graveolens)
  • Rose (Rosa damascena)
  • Petit Grain (Citrus aurantium ssp. aurantium)
  • Manuka (Leptospermum scoparium)
  • Melisse (Melissa officinalis)

bei schockartigen, hochgeschaukelten Zuständen, zum „Gemüt Kühlen“ und „Runterholen“:

  • Narde (Nardostachys jatamansi)
  • Vetiver (Vetivera zizanoides)
  • Patchouli (Pogostemon cablin)
  • Neroli  (Citrus aurantium ssp. aurantium)
  • Niaouli (Melaleuca viridiflora)

(aus einer vorgemischten Verdünnung, pur können sie, bis auf Neroli schnell zu stark sein, besonders für jüngere Kinder ist eine Verdünnung empfehlenswert)

stabilisierend, beruhigend, stärkend:

  • Atlaszeder (Cedrus atlantica)
  • Himalayazeder (Cedrus deodora)
  • Weißtanne (Abies alba)
  • Balsamtanne (Abies balsamea)

entspannend, entkrampfend, lösend, stimmungsaufhellend, „gute Laune“ – Öle, Psyche stärkend, Gelassenheit:

  • Mandarine rot (Citrus reticulata)
  • Grapefruit extra (Citrus paradisi)
  • Orange süß (Citrus sinensis)
  • Kamille römisch (Chamamaelum nobile)
  • Koriander (Coriandrum sativum)
  • Fenchel (Foeniculum vulgare)
  • Bergamotte (Citrus bergamia)
  • Majoran (Origanum majorana)

konzentrationsfördernd, muntermachend, ohne „aufzuputschen“:

  • Zitrone (Citrus limonum)
  • Myrte (Myrtus communis)
  • Zitronenpetitgrain (Citrus limonum fol.)
  • Kardamom (Elletaria cardamomum)

Hydrolate:  Melissen-, Rosen,- Neroli-, und Vetiverhydrolat

Kräutertees: beruhigende Tees, für Abends oder bei ganz besonderer Aufregung tagsüber:

Lavendelblüten, Hopfen, Passionsblume, Melissenblätter, Fenchelsamen, Kamillenblüten, wenn erhältlich Orangenblütentee

Mischung: 1 Teil Lavendelblüten, 1 Teil Melissenblätter, 1 Teil Hopfen oder Orangenblütenblättchen

als Tagesgetränke:

Rotbuschtee  lose ohne Aroma, griechischer Bergtee, Citronella-Lemongrastee, Olivenblättertee  (hiervon genügen für Volksschulkinder 1 Tasse pro Tag (evtl morgens oder als Vormittagsgetränk), 1 zerpflücktes, getrocknetes Blatt für eine Tasse ist genug, höchstens 5 Minuten ziehen lassen,  sonst wird er bitter – fördert die Konzentration , ausgleichend, gleichmäßiges „Wach-Sein“, hilfreich ua bei Pilzbefall)

anregende Hydrolate, zu Förderung der Aufmerksamkeit, ohne aufzuputschen, erst für ältere Kinder (Teenager ab 13/14 Jahren):

  • Rosmarinhydrolat ( 1/2 TL pro Glas, vormittags, schluckweise trinken, anstelle Aufputschdrinks, Kaffee oder Cola, fördert die Konzentrationsfähigkeit)
  • Gingko-Konzentrationstee von Sonnentor (1-2 Tassen bis zum frühen Nachmittag)
  • Centella asiatica-Hydrolat (pro Glas 3-5 Tropfen, 2-3 mal am Tag, nur bis zum frühen Nachmittag für Kinder; erhältlich bei Maienfelser Naturkosmetik als  Brahmikrautwasser)

für Erwachsene und „fast Erwachsene“:

  • Mönchspfeffer (Vitex agnus castus), höchst sparsam und bedacht dosieren: 1 Tropfen NUR tagsüber bis zum frühen Nachmittag NUR in die Duftlampe zur Raumbeduftung! Dieses Öl kann bei Überdosierung und empfindlichen Menschen Schwindel oder Übelkeit hervorrufen. Es ist KEIN Kinderöl!! In Körperölmischungen soll es ebenfalls höchst vorsichtig dosiert sein. Mönchspfefferöl fördert die Bildung von Dopamin. Fertigpräparate mit Mönchpfefferextrakten und sein Öl werden zur Unterstützung von PMS eingesetzt. Mönchspfefferöl kann uU bei sensitiven Menschen intensive Träume hervorrufen, daher wirklich vorsichtig und bedacht mit diesem sehr wirksamen Öl umgehen, es ist nicht unbedingt nötig, dieses Öl jeden Tag in der Duftlmape zu verwenden; mit Zitronenöl oder Zitronenpetitgrain zB kann dieser Duft etwas angenehmer werden)
  • Kiefernnadelöl (Pinus sylvestris)

natürliche Nahrungsergänzungen:

 

Advertisements
2 Kommentare leave one →
  1. Eliane Zimmermann permalink
    23. März 2011 22:32

    wunderbare differenzierte übersicht!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: