Skip to content

„multi-kulti“ – heilpflanzen und duft-projektidee für schule & hort

17. November 2011

duftende Projektidee: interkulturell, überkonfessionell und Fächerübergreifend:

Mit den Kindern gemeinsam hergestellte „Gesund-mach – und Infekte-Abwehrsalben, Ölmischungen- und Bäder“ machen Spass und sind in der Herstellung wirklich „kinderleicht“…;-). ‚ Sowohl von den Kindern als auch den Pädagoginnen könnten die duftenden Gesunderhaltungs-Schätze im gemeinsamen Alltag verwendet werden. Falls die „duftende Hausapotheke“ unter der Schirmherrschaft eines oder einer aufgeschlossenen Schul/Kindergartenärztin oder -Arzt Platz findet, würde einem kleinen Projekt nichts mehr im Wege stehen….?!

Die Pädagogen/innen und Hort-/Kindergartenerzieherinnen könnten so mit den Kindergruppen zusammen nach und nach eine kleine „duftende Pflanzen-Kindergarten-/Schulapotheke zusammenstellen“, womit gleichzeitig ein „Pflanzen-Gesundheitsprojekt“  beginnen könnte…

leitende Fragen zum Projekt und zur Recherche zu den wichtigsten Basisrohstoffen für Salben könnten z.B. sein:

  • wo kommt die Sheabutter her?…wofür wird sie in ihrer afrikanischen Heimat verwendet?,…wie wird sie verarbeitet? wie lange dauert es, bis eine Shea-Nuß gewachsen ist? ….warum wächst der Sheabaum nicht bei uns (oder andere Duftpflanzen)? …..was machen afrikanische oder neuseeländische Kinder, wenn sie krank sind (z.B. könnte die traditionelle Shea-Ernte und die sich um sie rankenden Legenden auch als kleines Theaterstück, Musical-Projekt, spontanes Rollenspiel oder Präsentations-Darbietung gestaltet werden…)

    shea-baum, dr.marco schmidt, wikipedia 2008

Projektidee:

In unserer oberösterreichischen Region wird ein großes Bemühen auf die Integration ausländischer Mitbürger und die Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund gelegt. Ein Projekt über die traditionellen Heilpflanzen und sanften „Hausmittel“ der verschiedenen Nationen könnte ebenfalls zur Förderung interkultureller Harmonisierung im pädagogischen Alltag beitragen.  In solch einem Projekt könnten die Eltern und Kinder aus anderen Ländern eingeladen werden, zu berichten, welche Heilkräuter und Öle oder andere Mittel in ihrem Heimatland bei bestimmten Krankheiten/Kinderkrankheiten verwendet werden, welche Krank- oder Gesundheitskultur sie leben, kennen und umsetzen? Welche selben Heil- und Duftpflanzen wachsen in den jeweiligen Ländern wie bei uns..?  Für das Teenageralter zB…..gibt es Studien und Forschungsarbeiten/projekte zu diesen traditionellen Heilpflanzen..?

In manchen Kulturen werden die Kranken in der  Mitte des Zimmers oder des Wohnbereiches platziert, in welchem sich die Familienmitglieder und Besucher am häufigsten aufhalten……..so werden sie von allen Familienmitgliedern und Freunden auf die eine oder andere Art gepflegt und umhegt….für diese Menschen kann es unter Umständen sehr exotisch wirken, dass Kranke isoliert werden oder ihre Ruhe haben wollen…- ……Solch ein Projekt  könnte eine nette Geste darstellen,  bei der man gemeinsam die verschiedenen Pflanzenzubereitungen herstellt, ausprobiert und  zu geselligem Wissensaustausch sowie gemeinsamer Beschäftigung, Förderung des gegenseitigen Respektes und Verständnisses, eingeladen ist.

Es könnten bunte Pflanzenplakate gestaltet werden mit den jeweils einheimischen und botanischen Bezeichnungen der Heilpflanzen, vielleicht Collagen mit getrockneten Pflanzenteilen, wofür und in welcher Zubereitung sie in den anderen Ländern verwendet werden, wie lauten die poetisch wohlklingenden Namen der Heilpflanzen….?

In der Schule könnten mit diesen Ideen gleich mehrere  Themengebiete  (wie zB Biologie (das „Innenleben der Pflanzen..“/Chemie/ Kunst (Pflanzen zeichnen), Naturerfahrung, Recherche und Präsentation üben, Deutsch (Inhalt in die passende verbale Form bringen) in Projektform abgedeckt werden…- die „Lernzielkontrolle“ könnte auch hier die Präsentation und Zusammenfassung der gemeinsamen Arbeit sein…..anstelle einer benoteten Schularbeit… – vielleicht auch mehrsprachig …??! 😉 – eingebettet werden in diese Art mehrwöchiges – oder mehrmonatiges Projekt könnten auch Exkursionen in Botanische Gärten, Waldwanderungen….Pflanzen-und Teekoch-experimente…..

Die Suche nach …..welche Gewürzpflanzen, Wurzeln/Rhizome, Gewürzsamen gehören zu den besonders Erkältungsprophylaktischen und Gesundheitsfördernden, wie sehen sie aus….wie schmecken und riechen sie..?

Bevor es an’s Mörsern, Salben rühren, Öle mischen, Heilpflanzentees zubereiten und Austausch geht, könnten  gemeinsame Aufgaben verteilt werden,…wer organisiert Einladungen für einen Informationselternabend, ….wer besorgt die Utensilien, wer die Pflanzen, was wird sonst noch gebraucht, …Papier…Zeichenstifte….welche Pflanzenöle, Pulver, Wurzeln, Gläser…, wo ist das alles erhältlich….usw….und wo bekommt all diese Dinge her….?

Ein sehr wichtiger Punkt bei einem solchen Projekt ist – mitzubedenken, dass in vielen Kulturen die allgemeine Gesundheitsversorgung keineswegs dem Standard Mitteleuropas entspricht und jeder Besuch in unseren Ländern beim praktischen Arzt, Kinderarzt oder im Krankenhaus und die Gaben von schulmedizinischen Mitteln mit ganz besonders hohem Stellenwert empfunden wird. Zu diesen Gesichtspunkten könnten bei einem Elternabend der Sinn und die Intention dieses Projektes dargelegt werden,….vorteilhaft wäre das Engagement einer  Übersetzerin oder Übersetzers an einem solchen Info-Abend….

Im Vorfeld könnten kleine, mehrsprachige Informationsblätter an alle Familien ausgeteilt werden mit mehreren Antwortmöglichkeiten, ob überhaupt Interesse zur Mitgestaltung eines solchen Projektes da wäre…..ich denke mir – so als ganz normaler Mensch…;-) – möglicherweise würden sich die Familien darüber freuen, etwas von ihrem traditionellen Heilwissen in den deutschsprachigen Alltag ihrer Kinder tragen zu können….

Also…für Alle, die Lust bekommen auf „internationale Duft- und Heilpflanzenkommunikation….“ macht Euch auf die Suche nach z.B. Galbanum, Rose, Malve, Manuka & Co…..

neues Workshop-Thema:

Seit diesem Herbst biete ich einen Workshop zum Einsatz ätherischer Öle im pädagogischen Umfeld an. Der nächste Abend findet  am 28. November 2011, von 18:3o bis 21:30 Uhr statt. Näheres dazu finden Sie hier oder mit einem Klick auf die Abbildung der purpurnen Frangipaniblüte oben unter „meine nächsten Veranstaltungen“.

(an dieser Stelle ein sehr herzliches DANKE an den Weltreisenden und Gewürzpflanzen-Fachmann Gernot Katzer, der mir die Erlaubnis gab, einige seiner Pflanzenbilder für Kurstätigkeit und Aromawissen verwenden zu dürfen)

Advertisements
One Comment leave one →
  1. 20. November 2011 12:34

    Liebe Marta,

    das ist so eine geniale Idee! Duft-Kommunikation im wahrsten Sinne des Wortes und als Brücke zu anderen. Bin begeistert!
    Dieser Austausch über die helfenden Pflanzen und Rituale, eröffnet erlebbare Welten und heilt trennendes Fremdes.
    Das ist echt praktische Integration auf allen Ebenen.
    Ich wünsche Dir viel Erfolg bei diesem Projekt und das viele Menschen erkennen, welche Chancen und Schätze darinnen enthalten sind.
    Vielen Dank für diese Anregung.

    Herzlichst Christine

    ps von marta: Christine bat mich, ihren Kommentar für sie einzustellen, da mein Kommentarbereich aus irgendeinem Grund leider nicht funktionierte.
    Ich danke Dir liebe Christine für Deine Zeilen! 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: