Skip to content

die duftende „antibakterien-kompanie “ für familie schule und kiga

4. Dezember 2011

Es gibt einige besonders milde, kinderverträgliche ätherische Öle und Hydrolate, die wir bei den „typischen“ Erkältungssymptomen bereits im Kleinkind- und Kindergartenalter in entsprechend vorsichtiger Dosierung einsetzen können. Die einfachen Anwendungsarten folgen der Tradition von „Großmutter’s Hausmitteln“, wie z.B.:

  • lauwarme Wadenwickel mit ätherischen Ölen und/oder Hydrolaten
  • Brust- und Halswickel
  • Fußbäder (bei Fieber, wenn die Kinder nicht zu schlapp sind und bei allen anderen Erkältungszuständen)
  • warme Inhalationen – „die klassische Handtuch-über-Kopf-heisse-Schüssel-Inhalation“ (eine Schüssel mit möglichst heissem Wasser oder passendem Teesud füllen, 1-2 Tropfen ätherische Öle (erst direkt vor dem Inhalieren in die Schüssel tropfen – möglichst so halten, dass kein feucht-heisser Dampf in das Ölfläschchen gelangt), Handtuch um Kopf und Schüssel legen – für einige Minuten inhalieren, mehrmals täglich anwenden
  • Topfen/Quarkwickel (bei entzündlichen Prozessen, Schwellungen, auch bei Fieber und anderen Hitzezuständen, mit bestimmten Ölen zusammen über Nacht oder einige Stunden zum Herausziehen von Splittern, Aufweichen von erhärteten, dunklen Stellen oder Blasenähnlichen Stellen, bei kleineren Eiteransammlungen, eingetretenen kleinen Teilchen wie zB kleine Keramiksplitter oder Geäst (sind solche Stellen an den Fußsohlen, kann der Quarkwickel hier besonders hilfreich sein)  der Quark sollte nicht zu kalt zu sein)
  • Ganzkörper- oder Teilbäder mit Hydrolaten oder in Emulgatoren gelösten ätherischen Ölen („echte“ Emulgatoren sind: MulsifanSolubol*, oder der ehemals aus der Hobbythek bekannte-Lösungsvermittler LV 41;  durch diese Emulgatoren werden die normalerweise lipophilen (fettliebenden)ätherischen Öle für die Anwendungen in Wasser, mit Solubol für die innere Einnahme, löslich. Die gut bewährten Produkte wie Meersalz, Honig, Sahne/Schlagobers, fettes Pflanzenöl stellen in Mischung mit ätherischen Ölen eine „Dispersion“ dar – die ätherischen Öle verteilen sich besonders fein in diesen Substanzen.

Möchten wir eine Mischung als Pflanzenölbad herstellen, eignet sich die Zugabe von ca 1/10 Emulgator in 100ml Pflanzenöl (also 10ml Emulgator, 90ml Basisöl; die ätherischen Öle im Emulgator lösen, dann mit einem geeigneten Pflanzenöl, wie zB Jojoba, Mandel, Erdnuß- oder Sojaöl auffüllen. Sie eignen sich auch für die Fußbäder.

noch eine kleine Projektidee für Erkältungszeiten:

Beispielsweise könnten wir mit der Kindergarten- oder Schulgruppe gemeinsam einen Vorrat mit den geeigneten Ölen herstellen, die stets im Gruppenraum (oder Küche) zur Verfüung steht und bei den ersten Erkältungserscheinungen als Fußbad angewendet werden könnte. Das kann großen Spaß machen – reichern wir das Fußbad an mit Frucht-scheiben von Orange oder Mandarine, Zitrone oder Ingwer…. und strecken zwei oder drei Kinder gemeinsam ihr Füßchen in eine entsprechend große Fußbadewanne mit lustiger Musik im Hintergrund oder einer von der jeweiligen Padagogin/en oder Betreuer/in vorgetragenen Geschichte. Gleichzeitig wird auch der Raum mitbeduftet. Für ein Fußbad 3-6 Tropfen ätherische Öle und/oder nur ein Schuß entsprechendes Hydrolat. Nachher gegenseitig die Füße mit zuvor bereitgelegten Handtüchern abtrocknen, evtl. noch mit einem passenden Erkältungs-Balsam oder speziellen Fußbalsam – den wir vielliecht schon einige Wochen vorher mit den Kindern gemeinsam für die duftende Hausapotheke vorbereitet haben – saubere, angewärmte Socken anziehen und einen warmen „Gesund–mach-Tee“ zB von der Janosch-Serie, Sonnentor oder selbst zusammengestellten Kräutern. …Fertig… .;-) !

Mit einem Fußbad könnten wir ebenfalls wieder einen kleinen mulitkulturellen Ansatz geben, denn in einigen Kulturen, ist das Waschen der Füße, bevor man ein Haus oder einen heiligen Ort betritt ein tägliches Ritual.

Die Idee mit den „Gemeinschaftsfußbädern“ hat vor einigen Jahren die Pflegefachfrau Lisa Marenitz der ARGE Aromapflege bei einem Seminar des aromaForum’s-Österreich  aus Ihrer Hospizarbeit beschrieben. Mich hat Ihre Darstellung damals so berührt und ich denke, dies ist eine sehr empathische und freundliche Idee, die auch in anderen Bereichen, wie zB Kindergarten oder Volksschule gut umgesetzt werden kann.

Hier möchte ich eine kleine Zusammenstelllung geben für den Einsatz geeigneter ätherischer Öle bei Kindern unter 12 für  die „typischen“ Erkältungsbeschwerden:

aus der Pflanzenfamilie der Lippenblütler/Lamiaceae, die milden Thymianöle und der „Alleskönner“ Lavendel fein:

  • Thymian linalool (Thymus vulgaris ct. linalool und geraniol),
  • Zitronenthymian (Thymus vulgaris ct. citron)
  • Thymus mastichina („spanischer Majoran“ dieser wird wg seiner deutschen Namensgebung oft verwechselt mit dem echten Majoran-Öl, Origanum  majorana)
  • Lavendel fein, Lavandula angustifolia od. officinalis

von den Rutacea/Rautengewächsen:

  • Zitronenöl k.b.A. (Citrus limonum)
  • die sanften Petit Grain-Öle – amara, citronnier und mandarinnier (Eliane hat zu diesen besonders sanften, antibakteriellen Ölen (dies ist oft nicht bekannt, dass auch diese eher etwas herb-frisch-fruchtig duftenden Öle und auch Neroliöl selbst, antibakteriell wirken) in ihrem ehemaligen, kostenlosen Online-Kurs Petit Grain hält sie fest, dass dieses angenhehme Öle besonders für Kinder mit Asthma als sehr verträgliche Alternative zu den starken Eukalyptus- und Kampferhaltigen Ölen eingesetzt werden sollte, hier zum Nachlesen) 

aus der Pflanzenfamilie der Myrtaceae/Myrtengewächse:

  • Cajeput, Melaleuca leucadendra od Melaleuca cajeputi
  • Niaouli, Melaleuca quinquinervia viridiflora
  • Teebaum/ Tea Tree, Melaleuca alternifolia
  • Manuka, Leptospermum scoparium (eines der duftenden „Breitbandantibiotika“, antiviral, beruhigend auf das ZNS)
  • Zitroneneukalyptus, Eukalytpus citriodora od. Corymbia citriodora
  • Eukalyptus staigeriana
  • Eukalyptus smithii

weitere Öle:

  • Benzoe Siam, Styrax tonkinensis, Pflanzenfamilie der Styraxgewächse (bei Husten, schleimlösend, beruhigend, einhüllend-schützender Duft, antiseptisch)
  • Ylang Ylang extra oder complet, Cananga odorata genuina, Pflanzenfamilie der Flaschenbaumgewächse/Annonaceae : (u.a Fieber senkend, beruhigend bei Herzrasen durch Fieber, spasmolytisch, beruhigend und ausgleichend)
  • Koriandersamenöl, Coriandrum sativum, Doldenblütengewächse/Apiaceae: u.a. entkrampfend, besonders mild für Kinder bei allen grippalen Zuständen und HNO-Infekten, stimmungshebend, konzentrationsfördernd, bei Magen-Darmbeschwerden/Verstopfung zusammen mit Mandarine rot, wenig Fenchel süß und etwas Schwarzkümmelöl)
  • Ho-Blätter-Öl, Cinnamomum camphora, Lorbeergewächse/Lauraceae: antibakteriell, antiviral, schmerzlindernd, antiseptisch, wassertreibend, ebenfalls ein ganz mildes und kinderverträgliches Öl bei HNO-Infekten und chronischer Bronchitis, Körper- und Muskelschmerzen (anstelle des artgefährdeten Rosenholzöles)
  • Kamille blau, Chamomilla recutita, Pflanzenfamilie der Asteraceae/Korbblütler: entzündungshemmend, beruhigend, schleimlösend, entkrampfend
  • Balsam-und/oder Weißtanne (oder auch Edel- oder Silbertann) ( Abies balsamea und Abies alba) – sie vertiefen die Atmung und wirken beruhigend,  jedoch sparsam dosieren und ein gutes Augenmerk auf das Alter der Nadelöle legen, denn sie sind nur zwischen 1-1,5 Jahre haltbar; Nadelöle können bis zu oder über 90% Monoterpene enthalten und sind somit, wie die Zitruschalenöle, besonders die Orange süß, stark antsieptisch in der Raumluft, würden sich also entsprechend gut für die Raumbeduftung eignen

Hydrolate:

die Anwendung alkohlfreier Hydrolate ist empfehlenswert

  • Rosenhydrolat, Rosa damascena, Rosengewächse/Rosaceae: das „Alleskönner“-Hydrolat – bei Fieber als lauwarme Stirnkompresse oder Wadenwickel (zB ideal im Kindergarten und Schule, wenn das Kind noch nicht nach Hause abgeholt werden kann, könnten wir ihm die sanften Stirnkompressen anbieten, einen Platz  in der Kuschelecke mit Decken und Polstern, die anderen Kinder könnten mit ihm gemeinsam ein Bilderbuch ansehen oder die, die schon lesen können ihm vorlesen oder einfach nur rund um das Kind sein und bei ihm spielen…..)
  • Myrtenhydrolat, Myrtus communis, Myrtengewächse/Myrtaceae:
  • entzündungshemmend, schleimlösend, bei Bindehautentzündungen und brennenden Augen, geht auch 1:1 mit Rosenhydrolat
  • Lavendelhydrolat, Lavandula angustifolia, Lippenblütler/Laminaceae
  • Melissenhydrolat, Melissa officinalis, Lippenblütler/Lamiaceae – antiviral, beruhigend, ausgleichend
  • Nerolihydrolat, es darf als „seelische Erste-Hilfe-Öl“ verwendet werden, bei schockartigen Zuständen, bei kranken Kindern, wenn sie besonders ängstlich und weinerlich sind….2-3 Sprühstöße um den Kopf und Schulterbereich (aus einer Glasflasche mit Sprayaufsatz) oder bei Schlafstörungen durch das Krank sein oder andere belastende Umstände (am Abend oder tags, wenn das Kind schlafen möchte im Bereich des Bettes in die Luft sprühen oder etwas auf das Kopfkissen oder kurz vor dem Schlafen ein Fußbad mit Nerolihydrolat)
  • Teebaumhydrolat, Tea Tree, Myrtacea/Myrtengewächse

Mit den Hydrolaten allein können ebenfalls warme Inhalationen gemacht werden.

Das wundervolle mehrfach destillierte Bio-Rosenhydrolat aus Bulgarien gibt es zur Zeit bei WADI Etherische Oele im Angebot.

 

einige unserer Lieblings-Husten- Schleimlöse- und Erkältungstees:

Malvenwurzeltee, bei Husten, Bronchitis, beruhigend auf das Gemüt, leicht kühlend und sedativ auf die Schleimhäute der Atemwege, schleimlösend, sehr sanft, schmeckt süßlich, ähnlich den Eibisch-Wurzeln doch für Kinder scheinbar etwas angenehmer, kalt ansetzen zum Ausschleimen der Wurzelstücke

  • schwach dosierter Thymiantee
  • griechischer Bergtee, leicht kühlend und ausgleichend
  • Maishaartee, ausgleichend, hilfreich bei Magenbeschwerden

In diesem Post habe ich noch ein paar pflanzliche Alternativen, die rezeptfrei erhältlich sind, zusammengestellt.

ps: übrigens habe ich bei Dorothea Hamm, L’Arome, eine „Wartezimmer-Mischung“ entdeckt……..;-) !

* Solubol eignet sich zum Lösen ätherischer Öle für die eventuelle innere Einnahme oder für Anwendungen, in denen die Öle sich in Wasser lösen sollen – sprich Bäder z.b. –  kurmässig, bei besonderen Akutzuständen, im klinisch-pflegerischen Bereich – möchte ich Laien-Anwendern und Einsteigern DEUTLICLH die Bitte größter Vorsicht für eine eventuelle innere Einnahme ätherischer Öle nahelegen (!); idealerweise höchstens nach ausführlicher Rücksprache mit einem ganz besonders erfahrenen Aromaexperten- oder Expertin oder ausreichender Eigenerfahrung; meine Bitte an alle Aroma-Engagierten PädagogInnen und Kindergärtnerinnen und Eltern: bitte keine Einnahme-Experimente bei den Kindern mit den ätherischen Ölen;  Hydrolate sind wesentlich „ungefährlicher“ sowohl für die innere Einnahme als auch für Anwendungen im Bad oder am Körper, denn sie sind wässriger Natur und selbst wenn einmal etwas „zuviel erwischt“ werden sollte, kann höchstens ein wenig Durchfall oder eine leichte Hautrötung vorkommen…..- selbst dies ist mir in den vielen Jahren der Hydrolate-Anwendung erst zweimal vorgekommen.

Solubol ist beispielsweise erhältlich bei Naturrohstoffe Ronald Reike, bei arteverde oder seriösen Rohstoffanbietern für selbsthergestellte Naturkosmetik.

Advertisements
2 Kommentare leave one →
  1. Anonymous permalink
    8. September 2012 19:55

    echt schön aufgebaut

    Gefällt mir

  2. Eliane Zimmermann permalink
    7. Dezember 2011 19:35

    klasse übersicht!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: