Skip to content

duftiges gurgelsalz

21. Februar 2016

unser duftendes Gurgelsalz:

ca 100gr unraffiniertes, unjodiertes, sonstige zusätzefreies Meer-, Stein- oder Ursalz (oder mischen)

in ein gut verschließbares, gut desinfiziertes, lichtundurch- (oder wenig-durchlässiges) Gefäß geben

  • 3 Tr Bergamotte, Citrus x bergamia Risso et. Poit
  • 2 Tr Zitronenöl, Citrus limon (L.) Osbeck
  • 2 Tr Manuka, Leptospermum scoparium J.R. Forst & G.Forst
  • 2 Tr Salbeiöl, Salvia officinalis L. (für sensible Menschen empfhielt sich ketonarmes Salbeiöl)
  • 2 Tr Spearmint-minzeöl (Krauseminze), Mentha spciata L.
  • 2 Tr Pfefferminz, Mentha x piperita L.
  • 3 Tr Orange süß, Citrus sinensis (L.) Osbeck
  • (evtl. 1 Tr Zitronenmyrtenöl, Backhousia citriodora F. Muell.)

nacheinander in das Salzgemisch träufeln. Am Ende kann ein kleines „Schüsschen“ hochwertiges,  kaltgepresstes Pflanzenöl dazugegeben werden – entweder was gerade zur Hand ist in der Küche, z.B. Oliven oder Sonnenblumenöl, oder etwas Basispflegeöl, oder, wer das „lecker“ duftende und schmeckende, antiviral wirkende, schleimhautregenerierende und – schonende Sanddornfruchtfleischöl beim Mixen vorrätig hat, kann idealerweise dieses verwenden – einige Tropfen genügen, das Salz erhält dann eine hübsche, orangige Farbe.  Alles vorsichtig und sorgsam z.B. mit einem gut desinfizierten, flachen Kaffeelöffelstiel (oder auch mit dem eines Plastik-Einmal-Löffels…- funktioniert prima – ebenfalls vorher desinfizieren.), Glasrührstab oder Spatelchen vermengen -möglichst so, dass aller unterster Salzanteil auch durchgemischt wird. Vor dem Verschließen mit der Nase nochmal eine Duftprobe nehmen.., ob evtl. noch etwas Krauseminze/Spearmint oder eine Spur Zitrone, Orange dazu gewünscht wird- fertig.

Verwendet werden kann dieses Gurgelsalz sehr sparsam: 1/3 flacher EL genügt auf ein Glas/Becher lauwarmes Wasser – darin auflösen und Gurgeln. Zur Mundspülung eignet es sich ebenfalls. Morgendliche Anwendungen bieten sich an oder je nach Bedarf auch mehrmals täglich.

Dieses wohlriechende Gurgelsalz vereint – wie es in der Aromatherapie fast immer der Fall ist – mehrere Eigenschaften zugleich: es ist stark antibakteriell, antiviral, Mund-und Rachenraum erfrischend, reinigend, desinfizierend, Speichelfluss anregend, erfrischend auch auf den Geist und die Konzentration, ganz nebenbei auch hilfreich auf immer aggressiver werdende resistente Bakterien. Es kann „einfach so“ zur täglichen Mundhygiene angewendet werden oder besonders bei beginnenden oder intensiveren Halsschmerzen, „Schnupfen/-Sinusitis“- Erscheinungen. Es nimmt den Nasen-Rachenbereich „gleich mit“ und kann theoretisch auch ganz einfach als erfrischendes, antibakterielles „Riechsalz“ für unterwegs verwendet werden (z.B. in eine kleine Phiole oder ein kleines, gut schließendes Döschen geben).

Um diese Salzkreation mit einem „Hauch“ des Orients zu versehen und wer dieses schöne Öl gerade greifbar hat, können 1-2 Tröpfchen Kardamomöl dazugefügt werden. Die Zitronenmyrte kann bei sehr sensiblen Menschen wegen ihrem Aldehydgehalt entfallen.  Für die enthaltenen Zitrusschalenöle gilt der Hinweis, dass sie möglichst „frisch“ sein sollten – also nicht etwa schon ein halbes Jahr dreiviertel-geleert im Badezimmer am sonnigen Fenster beispielsweise stehen – sondern erst ganz kurz im zu-Hause-Sortiment oder frisch vom Online-Shop renommierter Ölfirmen „eingekauft“ sein, wo fast immer auf eine ordentliche Lagerung der ätherischen Öle vetraut werden kann. Im Grunde sind ätherische Öle, die täglich viele Stunden und Wochen in hellst beleuchteten Ladenregalen stehen auch nicht unbedingt „frisch“, sowie bereits sehr häufig von Kunden geöffnet, da nicht überall Tester zur Verfügung stehen. Kann man dies eher beachten, ist die mögliche Gefahr von Rötungen und Reizungen besser aufgefangen. Das fette Pflanzenöl in der Salzmischung dient in Kombination mit dem Salz für etwas mehr Sanftheit für den Mundinnenraum.

In Zeiten, in denen die Keimbelastungen immer intensiver werden, diese selbst immer aggressiver werden, für Menschen die beruflich und/oder privat viel und intensiven Kontakt mit anderen Menschen  haben, kann dieses kleine Gurgelsalz der Prophylaxe dienen,  um Keime im Mund-Rachenbereich abzbuwehren.

Wer sich unter den Forgeschritteneren unter den Leserinnen und Lesern fragen mag, wie ich auf die mutige Idee komme, etwas Basispflegeöl in ein Gurgelsalz zu geben…- es war einfach das, was gerade zur Hand war, von bester, sauberer Qualität und tatsächlich nur ganz wenig auf jeweils 100gr. Bisher haben es die Menschen, die diese Variante Gurgelsalz angewendet haben, es gut „überstanden“. Es wird ja nicht geschluckt, sondern nach dem Gurgeln aus dem Mundraum entfernt..;-)

Diese Mischung stellte ich dieser Tage mit mehreren netten Menschen zusammen, ohne zuvor in einem Buch oder anderen Quellen nachzulesen….., einfach eben mal so….- falls also Ähnlichkeiten mit bereits bestehenden Duft-Rezepten der Aromawelt entstanden sind – dann ist dies eher zufällig vor sich gegangen. Gutes Gelingen, wer es Nachmischen mag….

 

Advertisements
One Comment leave one →
  1. Ulrike koller permalink
    21. Februar 2016 21:26

    Danke, liebe Marta, für dieses wunderbare Gurgelsalz; ist ab nun Mitglied meiner Hausapotheke😘

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: