Skip to content

allgemeines

Grundsätzlich sollten  ausschließlich qualitativ hochwertige und saubere ätherische Öle verwendet werden, ganz besonders für Körperpflegeanwendungen, Inhalationen und Anwendungen in der Ernährung. Wichtig ist der Einkauf bei seriösen Ölanbietern bzw Firmen, die ähterische Öle bester Qualität und möglichst aus kontrolliert biologischem Anbau oder demeter anbieten; einige finden Sie rechts in meinem Blogroll unter vertrauenswürdige Ölfirmen. Vor allem bei den Zitrusschalenölen und den Nadelölen ist es wichtig ein Augenmerk auf die Haltbarkeit zu haben, da manche Öle schon nach drei-sechs Monaten nach Anbruch (Nadelöle etwa nach einem bis eineinhalb Jahren, oxidiert sind, sich dadurch die Inhaltsstoffe verändern und möglicherweise die Haut zusammen mit dem warmen Badewasser und im Körperöl reizen können (Jucken, leichte Rötungen, leichtes Brennen). Unter den Myrtengewächsen (zu dieser Pflanzenfamilie gehören beispielsweise die Eukalypten, Cajeput, Manuka, Teebaum, Kanuka) ist das Teebaumöl das oxidationsanfälligste Öl. Es gibt zu diesem Thema viele Standpunkte und konkrete Untersuchungen in der Aromawelt, die wir in Studien, wissenschaftlichen Büchern, Publikationen, dokumentierten Forschungsreihen und kompetenten Blogs nachlesen können. Doch auch wenn die ätherischen Öle bereits „abgelaufen“ sind und für Hautanwendungen, Wund- und Beschwerdenbehandlung, Kosmetik und Inhalation nicht mehr geeignet sind, könen wir sie noch bestens als desinfzierende Putzhilfen, Toilettenraumsprays, Schimmel- und Ameisenvertreiber einsetzen. Es würde jedoch das Thema dieser kleinen allgemeinen Seite hier sprengen, hiertz ausführlich zu schreiben. Hier möchte ich nur auf  ein paar wichtige und grundlegende Dinge in der Anwendung mit ätherischen Ölen hinweisen, die noch wichtiger sind bei Anwendungen für Kinder. Die pflanzlichen Emulgatoren wie Solubol und Mulsifan lassen die ätherischen Öle wasserlöslich werden, da diese sich normalerweise in Wasser wegen ihrer lipophilen (fettliebenden) Eigenschaften nicht lösen. Bei den Zitrusschalen kommt noch die Verunreinigung durch Pestizide hinzu, sofern es sich um Früchte aus konventionellem Anbau handelt. Pestizide und Oberflächenbehandlungsmittel sind wie die Moleküle der ähtherischen Öle fettlöslich und bleiben bei der Verarbeitung (Pressung/Raspeln) von Früchten aus konventionellem Anbau in der Schale und somit im Endprodukt Öl erhalten. Daher ist besonders bei den Zitrusschalenölen auf Produkte aus kontrolliert biologischem oder demeter Anbau größter Wert zu legen, da hier schädliche WiAuch für die Anwendungen in der Duftlampe oder anderen Arten der Raumbeduftung gilt eine sorgfältige Auswahl bei der Qualität der Öle. Auch hier können bei verunreinigten Ölen oder nicht mehr frischen Ölen unter Umständen Atemwegsreizungen entstehen. Zumindest können wir mit der Anwendung von ätherischen Ölen, fetten Pflanzenölen und Hydrolaten aus Bio-Anbau und von renommierten Händlern das Potential möglicher unangenehmer Nebenwirkungen stark eingrenzen.

Um mit Ihren Kindern gemeinsam zu mischen, ätherische Öle in ihren verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten auszuprobieren, benötigen Sie ein paar leicht erhältliche Utensilien:

ein paar Braun- oder Blauglasfläschchen in 10-100ml Größen, Verschlußkappen mit Tropfeinsatz oder Gießring, Sprayaufsätze, Salbendöschen 10-50ml Größe aus Kunststoff- oder Glas, Glasroller in 10- oder 50ml (letzteres eher für Deos oder Lotionen, kleine Roller für leicht für unterwegs mitnehmbare, selbsthergestellte Aroma-Roller), echte Emulgatoren wie Mulsifan oder Solubol (diese sind bei fast allen bekannten großen ätherisch-Ölfirmen erhältlich oder in Kosmetikzubehör – Kosmetikrohstoffläden/shops. Für den „Hausgebrauch“ haben sich in der Praxis, die bis vor ein paar Jahren als „Emulgatoren“ verwendeten Mittel wie: Sahne, Honig, fette Pflanzenöle, Meer- oder Steinsalz, als gute, nebenwirkungsfreie Träger für Bäder oder Teilkörperbäder erwiesen. Chemisch korrekt sind diese natürlich keine tatsächlichen Emulgatoren, sondern Träger, die die ätherischen Öle möglichst fein im Wasser verteilen (dispergieren).

Evtl eine Duftlampe oder andere kleine Beduftungsmöglichkeiten für das Kinderzimmer, den Schreibtisch, das Nachtkästchen wie hier zB aus dem Angebot der Firma feeling oder bei Neumond/Bitto (Katalog-Download, Beduftungsobjekte). Für jüngere Kinder sollten es jedenfalls Zimmerbeduftungsmöglichkeiten sein, bei denen eine Verletzungs- oder Brandgefahr möglichst auszuschließen ist. Daher eignen sich Glasduftleuchten, Duftbrunnen, Vernebelungsgeräte, welche die Kinder nicht selbst „bedienen“ können und die leicht kaputt gehen können, evtl Brand durch offene Flamme entstehen könnte, nicht für Kindergarten- oder Volksschulkinder. Außer die Eltern beaufsichtigen die Handhabung oder das wir wissen, das das Kind bereits einen sicheren Umgang mit Streichholz und Flamme verläßlich beherrscht.

Die ersten Duftschritte und Anwendungen für Schule, Lernen, Hyper, Beschwerden, Hautpflege müssen nicht in große, teure Anschaffungen ausarten. Für den Beginn genügen 1-3 Öle, ein paar leere Fläschchen, 1-2 Basisöle, evtl eine Duftlampe. Vielleicht ein Kinderbuch, in dem es um Pflanzen oder Kräutermärchen geht. Ältere Kinder (Teenies) könnten wir auch versuchen zu motivieren, sich selbst etwas mit dem Thema zu beschäftigen und bei der Freundin/Freund-Party wohlduftende „Exklusiv-Pflege“ und edle Rasierwässer für die jungen Herren zu mixen, die ganz individuell nur SIE verwenden, das kann ein „Coolness-Pluspunkt“ sein. Außerdem können wir Ihnen so ganz nebenbei helfen, die hormonellen Pubertätsschwankungen etwas auszugleichen. Wir können das gesunde Körperbewusstsein- und Empfinden bei den Heranwachsenden durch natürliche, wohlduftende Pflege fördern.

Was Sie noch benötigen, ist auf  jeden Fall kleine Etiketten und gute Stifte, für jüngere Kinder Wunschtsticker zum Beschriften. Das ist ganz wichtig, da sehr leicht im Alltagstrubel vergessen werden kann, was oder für wen wir etwas gemischt haben. Das Datum und „für“ wen sollte darauf notiert sein, die selbstgemischten Inhaltsstoffe entweder auch auf dem Fläschchen oder auf einem extra Notizzettel oder Block.

Das Allerwichtigste jedoch ist: IMMER DER NASE NACH!

Viel Freude beim Ausprobieren.

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: